alte Bäckerei Leipzig

Unsere Geschichte

Home
Geschichte
Holzofen
Kuchen
Softeis
Stände
Maerkte
Messen
Volksfeste
Stollenfest
Kontakt
Personal
Cafe´s
Anfahrt
Links
Downloads
Impressum


Landbäckerei früher

Die Anfänge

Bäckermeister August Dietrich, der Urgroßvater, hat in Leipzig-Leutzsch eine Bäckerei. 1911 beschließt er, sich mit einem kleinen Krämerladen fernab der Großstadt im landschaftlich schönen Erlbach zur Ruhe zu setzen. Dazu kauft er ein Grundstück mit Bauernhaus, das er später zu einer Bäckerei umbaut. Dass es dazu kam, ist den Erlbachern zu verdanken, die ihn am Stammtisch überredeten, doch bei seinem Handwerk zu bleiben.

Großvater Rudolf übernahm 1935 den väterlichen Betrieb und führte ihn durch die Wirren des zweiten Weltkrieges und die ersten Nachkriegsjahre.

Nur durch größte Anstrengungen und Mithilfe der Angehörigen gelang es anschließend Vater Werner Dietrich, den Familienbetrieb zu erhalten.

Ende 1990 übernimmt sein Sohn Mario die Bäckerei.


Grundschüler aus Hausdorf zu Besuch in der Landbäckerei

Die vierte Generation

Als eine der ersten Handwerksbetriebe in den neuen Bundesländern setzten wir z. B. eine computergesteuerte Spiralkneter- und Bandanlage ein. Endlich wurde damit die schwere Arbeit der Mehlschlepperei und der Teigverarbeitung von Maschinen übernommen. (Es gibt nur wenige ältere Bäcker, die nicht krank sind von schweren Mehlsäcken und Teigen!)

Die freiwerdende Zeit konnte nun für aufwendige Handarbeiten wie Brezeln schlingen, Hörnchen wickeln, Glasieren verwendet werden. Nicht zuletzt macht so etwas auch den Beruf des Bäckers wieder attraktiv.

Der wichtige Vorteil eigener Vertriebswege war uns nicht neu. Bis weit in die 70er Jahre versorgten wir die umliegenden Orte bereits mit Backwaren. Daran haben wir angeknüpft, als wir uns neben 10 Filialen für inzwischen 16 Verkaufsmobile entschieden.

Ein großes Sortiment (z.B. 20 Sorten Brot, 20 Sorten Brötchen, 50 Sorten Schnittkuchen) an backfrischen, hochwertigen und preisgünstigen Backwaren macht uns am Markt konkurrenzfähig. Der Erfolg bei der Kundschaft gibt uns recht.

Trotzdem ist es notwendig, auch über das Bewährte und momentan Erfolgreiche hinauszugehen.

Eine weitere neue Geschäftsidee sind Aktivitäten auf Dorffesten, Veranstaltungen und Bauernmärkten. Worüber viele reden, was einige versprechen. Wir stellen es her: das „Altdeutsche Brötchen" in Handarbeit, nach traditioneller Rezeptur, wie zu Großmutters Zeiten. Oder Holzofen-Brote, gebacken in mit Buchenholz gefeuerten transportablen Backöfen, Schinken im Brotteig, Eis, .... Wir sehen jedoch auch die Schwierigkeiten, die mit der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage auf uns zukommen. Dabei sind wir uns unser Verantwortung sehr wohl bewusst: Nur gemeinschaftliches Handeln im regionalen ländlichen Raum bringt uns weiter. Es liegt auf der Hand, dass dabei gerade Handwerk und Mittelstand eine gewichtige Rolle zufällt. Unser Wunsch ist es, verstärkt mit einheimischen Anbietern zusammenzuarbeiten.

Bei den Gewerken Bau, Elektro-, Klempner und KFZ werden ausschließlich Unternehmen der Nachbarorte beauftragt. Wir beziehen unser Mehl von der sächsischen Dresdener Mühle (im Moment 50 Tonnen monatlich gegenüber 8 Tonnen 1990), die ihrerseits von sächsischen Bauern beliefert wird. Ausgehend von 4 Beschäftigten im Jahre 1990, haben wir 80 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Soviel in kurzen Worten etwas über die Landbäckerei Dietrich in Erlbach. Wir hoffen, dass Sie sich nun ein erstes Bild von uns machen können. Für weitere Fragen stehen wir jederzeit gern zur Verfügung.